Ursachen und Symptome von Arrhythmien

Eine Rhythmusstörung ist ein Herzproblem, das bei jungen, mittleren und älteren Menschen auftreten kann. Obwohl Herzrhythmusstörungen Symptome wie Stottern, Schwindel und Ohnmacht hervorrufen, sind die häufigsten Symptome von Herzrhythmusstörungen Herzklopfen.

Ursachen für Herzrhythmusstörungen

Herzklopfen und Arrhythmie

Herzklopfen kann aus Gründen wie Stress, Müdigkeit, übermäßigem Koffeinkonsum, Alkohol- und Tabakkonsum auftreten. Wenn das Herzklopfen anhält, obwohl die Ursachen für das Herzklopfen verschwunden sind, besteht der Verdacht auf eine Herzrhythmusstörung.

Werden neben Herzrasen auch Symptome wie Bewusstlosigkeit, Druckgefühl in der Brust, Ohnmacht und Schwärzung der Augen beobachtet, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Zur Erkennung von Herzrhythmusstörungen werden Herzelektroden eingesetzt. Auf diese Weise kann das Vorliegen einer Herzrhythmusstörung untersucht werden, und wenn eine Herzrhythmusstörung vorliegt, kann auch deren Art bestimmt werden. Allerdings ist die Elektrokardiographie möglicherweise nicht immer ausreichend. In solchen Fällen wird ein Holter durchgeführt.

Auch bei extremem Stress oder Traurigkeit aufgrund einer erblichen Veranlagung kann es zu Herzrhythmusstörungen kommen. Herzrhythmusstörungen können sogar zum plötzlichen Tod führen, insbesondere bei Personen mit einem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gibt es eine Behandlung für Rhythmusstörungen?

Es gibt eine Behandlung für Herzrhythmusstörungen. Diese Behandlungen lassen sich in drei Kategorien einteilen;

Herzrhythmusstörung

 

Chirurgische Behandlung; als fortgeschritten angesehen Herzrhythmusstörungen kann einen chirurgischen Eingriff erfordern. Eine Operation bei Herzrhythmusstörungen kann auch im Rahmen von Klappenoperationen und Bypass-Operationen durchgeführt werden. Sie variiert je nach Krankheitsverlauf.

Elektrotherapie; Dabei handelt es sich um eine Behandlungsmethode, die angewendet wird, wenn die von Patienten mit Herzrhythmusstörungen eingenommenen Medikamente keine Wirkung zeigen oder die Medikamente Nebenwirkungen verursachen. Diese bei Herzrhythmusstörungen angewandte Methode wird auch „Katheterablation“ genannt. Diese am Patienten angewandte Behandlungsmethode wird im Krankenhaus von auf Rhythmusstörungen spezialisierten Kardiologen (Elektrophysiologen) durchgeführt.

Medikamente; Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen können den Herzrhythmus verlangsamen, der schneller als normal schlägt, und ihn in eine normale Herzfrequenz umwandeln. Die bei dieser Behandlung verwendeten Medikamente werden „Antiarrhythmika“ genannt.

Die am häufigsten verwendeten Medikamente zur Senkung der Herzfrequenz sind: Kalziumkanalblocker, Digoxin und Betablocker. Obwohl diese Medikamente unter ärztlicher Aufsicht eine positive Wirkung auf den Patienten haben, können sie in sehr seltenen Fällen auch Nebenwirkungen haben.

Neueste Beiträge