Was ist eine Lungenembolie?

Eine Erkrankung, die auftritt, wenn sich Blutgerinnsel in den Beinvenen lösen und in die Lunge gelangen. Lungenembolie Es wird genannt. Blutgerinnsel verstopfen die Lungenarterien und verhindern so den normalen Blutfluss. Dadurch wird der Sauerstoffaustausch gestört und es kann zu Atemnot, Brustschmerzen und sogar zum Tod kommen. Bei dieser Krankheit handelt es sich um einen Notfall, der eine schnelle Diagnose und Behandlung erfordert.

Symptome einer Lungenembolie

Es kommt meist zu plötzlicher und schwerer Atemnot. Es kann sich schnell entwickeln und in Ruhe oder bei körperlicher Aktivität auftreten. Schmerzen oder Beschwerden in der Brust sind ein weiteres Symptom. Normalerweise verstärkt es sich, wenn Sie tief einatmen oder husten. Wenn das Blutgerinnsel die Lunge erreicht, kann es als Folge der Blutung zu Husten und blutigem Auswurf kommen.

Die Herzfrequenz kann ansteigen (Tachykardie), weil der Körper beginnt, härter zu arbeiten, um seinen Sauerstoffbedarf zu decken. In schweren Fällen kann es zu neurologischen Symptomen wie Ohnmacht oder Schwindel kommen.

Zu den Symptomen können plötzliche Schweißausbrüche oder kalter Schweiß gehören. Es geht mit der Bildung von Blutgerinnseln in den Venen der unteren Extremitäten (Bein oder Hüfte) einher. Neben den Krankheitssymptomen können auch Symptome einer tiefen Venenthrombose wie Beinschmerzen, Schwellungen oder Rötungen auftreten.

Vergiss das nicht Lungenembolie Symptome Es kann von Person zu Person unterschiedlich sein. Manchmal kann es mild oder vage sein. Wenn Sie Symptome vermuten oder gefährdet sind, wenden Sie sich sofort an einen Arzt. Wenn sie nicht frühzeitig diagnostiziert und behandelt wird, kann sie lebensbedrohlich sein. Es ist sehr wichtig, so schnell wie möglich medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wer bekommt eine Lungenembolie?

Was ist eine Lungenembolie?

Sie wird durch Blutgerinnsel, sogenannte tiefe Venenthrombosen, verursacht, die sich in einem anderen Teil des Körpers, insbesondere in den Beinen, bilden. Bei einer tiefen Venenthrombose handelt es sich um Blutgerinnsel, die sich in tiefen Venen wie den Beinvenen oder den Beckenvenen bilden. Bettruhe, längeres Sitzen oder Inaktivität können das Risiko von Blutgerinnseln erhöhen.

Größere Operationen oder chirurgische Eingriffe im Bein- oder Beckenbereich können das Risiko erhöhen. Schwere Traumata, Brüche oder Immobilisierung nach einer Operation können die Bildung von Blutgerinnseln begünstigen. Einige Krebsarten erhöhen das Risiko, da sich Krebszellen über das Kreislaufsystem in andere Körperteile ausbreiten. Fettleibigkeit kann das Risiko erhöhen.

Einige Frauen während der Schwangerschaft und bei der Einnahme von Antibabypillen können einem Risiko ausgesetzt sein. Menschen mit Herzerkrankungen können gefährdet sein. Bei älteren Menschen kann das Risiko steigen. Auch familiäre Vorgeschichte und genetische Faktoren können das Risiko beeinflussen. Vorkehrungen gegen Risikofaktoren treffen Lungenembolie Hilft Krankheiten vorzubeugen. Für Menschen mit potenziellen Risikofaktoren ist es wichtig, mit ihrem Arzt zu sprechen.

Methoden zur Behandlung von Lungenembolien

Was ist eine Lungenembolie?

Eine der am häufigsten verwendeten Behandlungsmethoden ist die Verwendung von gerinnungshemmenden (blutverdünnenden) Medikamenten. Medikamente verhindern die Bildung neuer Blutgerinnsel und verhindern das Wachstum bestehender Blutgerinnsel. Bei schwerer Erkrankung können thrombolytische Medikamente eingesetzt werden. Diese Medikamente helfen, das Gerinnsel aufzulösen. Bei schweren Symptomen und lebensbedrohlichen Situationen kommt in der Regel eine thrombolytische Therapie in Betracht.

Ist eine medikamentöse Behandlung nicht möglich oder verschlechtert sich der Zustand des Patienten rasch, kann eine operative Entfernung erfolgen. Der Eingriff wird mit einem speziellen Gerät durchgeführt, um den verstopften Bereich der Lungenarterien zu erreichen. Lungenembolie Wenn ein Risiko besteht und Medikamente nicht geeignet sind, wird ein Vena-Cava-Inferior-Filter eingesetzt.

Das Gerät wird verwendet, um zu verhindern, dass Blutgerinnsel im Körper in die Lunge gelangen. Zur Linderung der Symptome werden Schmerzmittel eingesetzt. Es können auch symptomatische Behandlungen wie Sauerstofftherapie und Atemunterstützung durchgeführt werden. Die Behandlung der Krankheit kann bei jedem Patienten unterschiedlich sein. Daher beurteilt ein Arzt die spezifische Situation des Patienten und legt den geeigneten Behandlungsplan fest. Es ist wichtig, frühzeitig mit der Behandlung zu beginnen.