Was sind Mitralklappenerkrankungen? Wie behandelt man?

Mitralklappenerkrankungen können auf drei Arten auftreten. Die erste und häufigste davon ist rheumatisch. Mit anderen Worten, der vom Körper entwickelte Mechanismus gegen die Mikrobe, die durch die Halsentzündung verursacht wird, mit der der Patient geboren wurde, schädigt anschließend die Herzklappe oder die rheumatischen Gelenke, indem er sie angreift. Ein weiterer Grund kann eine Mitralklappenstörung im Kindesalter sein, ein weiterer Grund ist die Verschlechterung der Ernährung im Bereich der Klappe und die Insuffizienz der Herzklappe infolge eines Herzinfarkts im späteren Alter.

Erkrankungen der Mitralklappenchirurgie

Am häufigsten (80 Prozent, sogar 85 Prozent) ist eine rheumatische Mitralklappenbeteiligung. Infolgedessen kann es zu einer Verkalkung der Mitralklappe zwischen dem linken Vorhof und der linken Herzkammer oder zu einer Schädigung des Gewebes kommen, was zu einer Erkrankung der Mitralklappe, sowohl einer Undichtigkeit als auch einer Insuffizienz, führen kann. Als Folge des Vorfalls kann sich das Blut vollständig in der Lunge ansammeln und es kann zu hohem Lungenblutdruck kommen. Zu den Symptomen zählen zunächst Atemnot und Herzklopfen.

Die wichtigsten Gründe sind gelegentliche Herzrhythmusstörungen und gelegentliches Herzflattern des Patienten. Die Untersuchung, die bei diesen Symptomen durchgeführt werden muss, ist eine Ultraschalluntersuchung des Herzens, also eine Echokardiographie. Infolgedessen kann es zu einer Klappenleckage oder Stenose kommen. Oder es können sowohl Stenose als auch Leckage erkannt werden. Unabhängig davon, welche Vorkommnisse dadurch entstehen, wie etwa eine Herzvergrößerung, ein erhöhter Lungenblutdruck oder eine Vielzahl von Beschwerden, allen gemeinsam ist die Notwendigkeit eines Eingriffs. Wenn alle diese Kriterien erfüllt sind, kann die Herzklappe des Patienten mit einer minimalinvasiven Technik repariert oder ersetzt werden, insbesondere durch den Eingriff aus einem 4-Zentimeter-Bereich unter dem Arm.

Unabhängig von der rechtzeitigen Intervention stoppt das Wachstum des Herzens, das Fortschreiten des Lungenblutdrucks nimmt ab und er kann sich innerhalb von 6 Monaten und 1 Jahr wieder normalisieren. Herzrhythmusstörungen verlangsamen sich, werden reguliert und die Beschwerden des Patienten nehmen von Tag zu Tag ab.

Neueste Beiträge