Kann sich ein Patient, der sich einer Herzoperation unterzogen hat, noch einmal einer Herzoperation unterziehen?

Patienten, die sich schon einmal einer Herzoperation unterzogen haben, oder Patienten, die sich schon zweimal einer Herzoperation unterzogen haben, können sich zum dritten oder manchmal vierten Mal einer Operation unterziehen. Abhängig von der durchgeführten Operation kann es sich um eine Herzklappenoperation oder eine Bypass-Operation handeln, je nachdem, welche zweite Operation durchgeführt wird, sie birgt auf jeden Fall ein Risiko. Im Allgemeinen werden bei diesen Operationen Techniken bevorzugt, die manchmal unter der Achselhöhle und manchmal unter der Brust durchgeführt werden können, mit minimalinvasiven Eingriffen, ohne die alte Operationsstelle so weit wie möglich zu öffnen. Eine minimalinvasive Operation reduziert das Risiko also etwas. Denn sobald die Operation durchgeführt ist, bilden sich im offenen Bereich des Herzens fortgeschrittene Verwachsungen. Diese Verwachsungen können vollständig am Stirnbein des Brustkorbs, also an der Glaubenswand, verwachsen sein, manchmal können sogar die Gefäße des Bypasses am Knochen haften. Unabhängig davon, welche Operation zum zweiten Mal durchgeführt wird, ist es sehr wichtig, dass der Chirurg erfahren und vorsichtig ist und alles berücksichtigt. Wenn all dies berücksichtigt wird, verringert sich das Risiko weiter, insbesondere für Chirurgen, die minimalinvasive Operationstechniken anwenden. Natürlich sollten Patienten, die sich zum zweiten Mal einer Operation unterziehen, nicht verzweifeln, sondern unbedingt gründlich recherchieren. Sie sollten Selbstvertrauen haben und bedenken, dass sie auch ohne größeren Herzschaden die zweite Operation mit einem Risiko von teilweise 3 Prozent problemlos überstehen können.

Neueste Beiträge