Erkrankungen und Behandlung der Trikuspidalklappe

Die Trikuspidalklappe ist die Klappe, die sich zwischen dem rechten Vorhof und der rechten Herzkammer befindet und den gesunden Blutdurchgang vom Vorhof zur Herzkammer gewährleistet und verhindert, dass es aus dem Vorhof zurück in den Vorhof entweicht. Trikuspidalklappenerkrankungen können bei dieser Klappe in Stenose, Insuffizienz, Atresie und Ebstein-Anomalie eingeteilt werden. Bei Trikuspidalklappenstenose; Es besteht kein ausreichender Blutfluss vom rechten Vorhof zur rechten Herzkammer. Bei Trikuspidalklappeninsuffizienz; Da die Klappe nicht vollständig schließen kann, kann Blut in den Vorhof zurückfließen. Während sich Atresie auf das Fehlen eines Blutflusses zwischen Vorhof und Ventrikel bezieht, da sich die angeborene Klappe überhaupt nicht bildet, handelt es sich bei der Ebstein-Anomalie um die Bildung der Trikuspidalklappe unterhalb der Stelle, an der sie sich bei der Geburt befinden sollte, was dazu führt, dass Blut in die Klappe zurückfließt Atrium.

Erkrankungen und Behandlung der Trikuspidalklappe

Die häufigsten Symptome einer Trikuspidalklappenerkrankung sind Atemnot und Herzklopfen. Darüber hinaus machen sich in fortgeschrittenen Fällen Ödeme und Schwellungen am Fuß sowie Flüssigkeitsansammlungen im Bauchraum bemerkbar. Die Trikuspidalklappenchirurgie wird in zwei Bereiche unterteilt: Trikuspidalklappenreparatur und Trikuspidalklappenersatz. Bei geeigneten Patienten wird diese Klappe repariert und der Patient kann sein Leben mit seiner eigenen Herzklappe weiterführen. Andererseits wird in Fällen, die durch eine Reparatur nicht behoben werden können, die Trikuspidalklappe durch biologische oder mechanische Kunstklappen ersetzt und die Beschwerden des Patienten beseitigt.

Neueste Beiträge